Datenschutzhinweise
Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von anderen Diensten (Google reCaptcha) um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Du die Website verwendest, werden von uns sowie von Google und Hoster externer Inhalte (eingebundene Bilder) gespeichert und weiterverwendet. Mit der Nutzung dieser Webseite erklärst Du dich damit einversanden, dass Cookies verwendet, sowie Daten gespeichert und weiterverwendet werden.

Kann man Depressionen vorbeugen?

28 Punkte
Hallo Zusammen!

Mir ist schon klar, dass das eigentlich eine Frage ist, die ich meinem
Hausarzt stellen sollte.. Aber sagt mal, hat einer von Euch Erfahrungen
mit Depressionen? Kann man das irgendwie vorbeugen? Also, durch gesunden
Lebenswandel etc.?

Würde mich gerade interessieren :-)

Danke!

vor 2 Jahren von

1 Antwort verfügbar

7 Punkte
Hallo und guten Tag



bei Depressionen sind äußere Einflüsse und Veranlagung zu beachten.



Zunächst: es ist prima, dass Du Dir über die Volkskrankheit Depression Gedanken machst - viele tun das erst, wenn sie bereits mitten darin sind. Und dann ist es schwerer, wieder heraus zu kommen!


Gegen Schicksalsschläge, die eine depressive Abwärtsspirale auslösen können, kannst Du natürlich nichts tun. Aber Du kannst vorbeugend arbeiten, damit es Dir gelingt, mit Schwierigkeiten besser umzugehen!


1. Bewegung: Ein gesunder Geist wohnt gerne in einem gesunden Körper. Regelmäßige Bewegung hält auch Deine mentale Gesundheit fit. Besonders, wenn Du Dich draußen bewegst, bekommst Du neue Impulse, die einer Depression entgegenwirken. Beim Sport mit anderen Menschen erhältst Du zudem soziale Kontakte und ein gutes Körpergefühl.


2. Ernährung: Wer viel Zucker und ungesunde Fette aufnimmt, wird automatisch träger. Und wenn Du schon träge bist, gehst Du weniger raus und fühlst Dich unwohl. Gesunde, frische Lebensmittel sorgen für mehr Lust am aktiven Lebensstil. Außerdem: Schokolade oder Bananen versorgen den Körper mit Serotonin - und diesen Botenstoff braucht Dein Gehirn, um Glücksgefühle wahrzunehmen.


3. Soziales Umfeld: Eine Depression entsteht nicht von heute auf morgen. Du kannst Dein Umfeld mal daraufhin sondieren, ob Du viele Menschen um Dich hast, die Dir Energie rauben. Das kann sowohl privat, als auch beruflich der Fall sein. Solchen Energieräubern solltest Du nicht zuviel Zeit widmen.


4. Aufräumen: Studien haben gezeigt, dass ein ordentliches Zuhause oft befreiend für den Geist wirkt. Du schleppst, wenn Du Deinen Haushalt oft schleifen lässt, immer ein wenig seelischen Ballast in Form eines schlechten Gewissens mit Dir herum. Lass es also nicht zu, dass Wäscheberge Dich erdrücken.


5. Bildschirmzeit: Überlege Dir, wieviel Zeit Du vor Bildschirmen verbringst. Ob es das Smartphone, der Computer oder der Fernseher ist - Zeit vor dem Bildschirm ist einsame Zeit, und Einsamkeit begünstigt Depressionen.


Wenn Du bereits in Deiner Familiengeschichte mehrere Menschen mit Depressionen hast oder sehr zum Grübeln neigst, dann hast Du eventuell eine Veranlagung zur Schwermut. Gerade dann solltest regelmäßig Deine Lebenssituation auf die genannten Depressionsfallen hin überprüfen und Deinen Lifestyle, wenn nötig, korrigieren.


Beste Grüße und viel Erfolg!


vor 2 Jahren von
 

Du hast eine bessere Antwort oder einen weiteren Tipp?

Bitte akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen um diese Funktionalität nutzen zu können.

Verwandte Fragen

Guten Tag, mal eine Frage.. woran erkennt man eigentlich, ...
26 ǀ  offen ǀ  1 Antwort

Hallo Leute, hat einer von euch einen guten Link oder ...
36 ǀ  offen ǀ  1 Antwort