Datenschutzhinweise
Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von anderen Diensten (Google reCaptcha) um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Du die Website verwendest, werden von uns sowie von Google und Hoster externer Inhalte (eingebundene Bilder) gespeichert und weiterverwendet. Mit der Nutzung dieser Webseite erklärst Du dich damit einversanden, dass Cookies verwendet, sowie Daten gespeichert und weiterverwendet werden.

Rechtliche Lage unverheiratete Väter? Rechte / Pflichten?

41 Punkte
Hi Board!

Sagt mal, wenn ich Nachwuchs habe und nicht verheiratet bin.. Gelten für
mich dann eigentlich die gleichen Rechte / Pflichten wie für
verheiratete Väter?

Oder gibt's Spezialgeschichten auf die man achten sollte?

Ich würde mich über Antworten freuen!

VG

vor 2 Jahren von

1 Antwort verfügbar

-3 Punkte
Guten Tag,


bezüglich Ihrer Fragen "Sagt mal, wenn ich Nachwuchs habe und nicht verheiratet bin, gelten für mich dann eigentlich die gleichen Rechte / Pflichten wie für verheiratete Väter? Oder gibt's Spezialgeschichten, auf die man achten sollte?" gilt es Folgendes zu berücksichtigen:


Unverheiratete Paare, die Nachwuchs erwarten, sind heutzutage nichts Ungewöhnliches, dennoch müssen sie im Gegensatz zu verheirateten Paaren einige Besonderheiten beachten: Ohne eindeutige Zustimmung der leiblichen Mutter ist es Ihnen als Vater nicht erlaubt, Entscheidungen innerhalb der Erziehung zu treffen. Damit ist es Ihnen beispielsweise nicht möglich, das Kind bei einer Tagesmutter oder in einem Kindergarten anzumelden. Damit unverheiratete Eltern mit verheirateten gleichgestellt sind, sind zwei Dokumente obligatorisch: die Vaterschaftserklärung und die Sorgerechtsregelung.


Im Zuge der Vaterschaftserklärung müssen Sie zunächst die Vaterschaft für Ihr Kind beim Standes- oder Jugendamt anerkennen, entweder bereits vor der Geburt oder auch zu einem späteren Zeitpunkt. Möglich ist dies allerdings nur unter der Bedingung, dass die Mutter ihre Zustimmung erteilt. Sollten Sie oder die Mutter des Kindes nicht volljährig sein, ist zusätzlich die Zustimmung der gesetzlichen Vertreter erforderlich.


Wollen Sie darüber hinaus in die Kindererziehung involviert sein und mitbestimmen, ist eine gemeinsame Sorgeerklärung, die beim Jugendamt beantragt wird, nötig. Nur damit erhalten Sie als Mann Anspruch für die gemeinsame elterliche Sorge. Da sowohl Mutter als auch Vater bei dem Termin anwesend sein müssen, ist es ratsam, das Sorgerecht bereits vor der Geburt zu beantragen. Eine anschließende Trennung hat allerdings keine Auswirkungen auf das gemeinsame Sorgerecht. Es sei denn, ein Elternteil gefährdet das Wohl des Kindes.


Außerdem erhält das Kind unverheirateter Eltern automatisch den Nachnamen der Mutter, außer beide Elternteile erklären vorher einstimmig, dass das Kind Ihren Namen tragen soll. Vaterschaft, Sorgerecht und die Bestimmung des Nachnamens können Sie allerdings in einem Termin klären.


Beste Grüße!


vor 2 Jahren von
 

Du hast eine bessere Antwort oder einen weiteren Tipp?

Bitte akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen um diese Funktionalität nutzen zu können.

Verwandte Fragen

Guten Abend!Mal eine Frage.. was für Pflichten hat ...
27 ǀ  offen ǀ  1 Antwort

Guten Tag, mal eine Frage.. Kann ich eigentlich im ...
8 ǀ  offen ǀ  1 Antwort