Datenschutzhinweise
Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von anderen Diensten (Google reCaptcha) um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Du die Website verwendest, werden von uns sowie von Google und Hoster externer Inhalte (eingebundene Bilder) gespeichert und weiterverwendet. Mit der Nutzung dieser Webseite erklärst Du dich damit einversanden, dass Cookies verwendet, sowie Daten gespeichert und weiterverwendet werden.

Vor- und Nachteile Ersttrimersterscreening?

40 Punkte
Hallo!

Mal eine Frage.. ist das Ersttrimesterscreeing wirklich notwendig? Was
für Vor- und Nachteile hab ich, wenn ich das Screening durchführen lasse?

Oder ist es besser, das direkt mit dem Frauenarzt abzuklären?

Viele Grüße!

vor 2 Jahren von

1 Antwort verfügbar

2 Punkte
Hallo,

vielen Dank für deine Frage. Etliche Frauen (oder Eltern) machen sich Gedanken, wenn die Frage nach dem Ersttrimesterscreening auftritt und haben oft nur vage Vorstellungen, was diese Untersuchung genau ist oder was sie für die Mutter und das ungeborene Kind bedeuten kann.

Doch was genau soll mit diesem Screening überhaupt überprüft werden? Beim Ersttrimester-Screening handelt es sich um eine Ultraschalluntersuchung, diese kannst du während der 11. Und 14. Schwangerschaftswoche bei deinem Frauenarzt deines Vertrauens durchführen lassen. Bei dieser Untersuchung sollen vor allem genetische Krankheiten wie das Downsyndrom frühzeitig erkannt werden. Der Arzt/die Ärztin kann aufgrund von "Veränderungen" beispielsweise der Nackentransparenz oder des Nasenknochens bereits einige Rückschlüsse ziehen. Daher werden diese Bereiche beim Ersttrimesterscreening auch genau überprüft. Gleichermaßen sieht sich der Frauenarzt auch das Herz bzw. die Herzklappen deines ungeborenen Kindes an. Dennoch auch hier können sich Defekte oder Krankheiten abzeichnen, wenn beispielsweise die rechte Herzklappe nicht ausreichend schließt.

Ein sehr großer Vorteil an dieser Methode ist (im Gegensatz zur Fruchtwasseruntersuchung), dass dem ungeborenen Kind keinerlei Schäden zugefügt werden und diese Methode daher sehr ungefährlich ist. Auch um dich brauchst du dir keine Sorgen zu machen. Zudem wird dir bei dieser Untersuchung lediglich noch etwas Blut entnommen, um die abschließende Einschätzung des Arztes/der Ärztin durchführen zu können.

Ein großer Nachteil des Screenings ist jedoch die relativ hohe Ungenauigkeit. Der Arzt/die Ärztin kann euch zwar gewisse Werte sagen, die die Wahrscheinlichkeit wiedergeben, ob euer Kind einen genetischen Defekt haben könnte, jedoch kann dieser Wert auch abweichen und ist einfach aufgrund der Untersuchungsmethode durch den Ultraschall ungenau.

Letzten Endes ist die Frage nach dem Screening auch eine moralisch-ethische: möchte ich wirklich wissen, ob mein Kind einen Gendefekt hat? Was würde passieren, wenn der Test positiv ausfällt oder wenn dem Arzt Veränderungen auffallen? Mit diesen Fragen solltet ihr euch als Eltern auf jeden Fall befassen und euch dabei auch nicht vom Umfeld verrückt machen lassen.

Um eine genaue Entscheidung treffen zu können, solltet ihr daher unbedingt das Gespräch mit der Frauenärztin/dem Frauenarzt suchen und um eine genaue Aufklärung bitten. Scheut euch nicht, eure Bedenken oder Fragen auszusprechen, ein "guter" Arzt sollte diese umfassend beantworten, euch aber nicht zu einer Entscheidung "drängen".

Beste Grüße!

vor 2 Jahren von
 

Du hast eine bessere Antwort oder einen weiteren Tipp?

Bitte akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen um diese Funktionalität nutzen zu können.

Verwandte Fragen

Hi, wir überlegen gerade uns nach einer Immobilie ...
78 ǀ  offen ǀ  4 Antworten

Hallo, was denkt ihr, macht es Sinn einen Anwalt zur ...
33 ǀ  offen ǀ  1 Antwort