Datenschutzhinweise
Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von anderen Diensten (Google reCaptcha) um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Du die Website verwendest, werden von uns sowie von Google und Hoster externer Inhalte (eingebundene Bilder) gespeichert und weiterverwendet. Mit der Nutzung dieser Webseite erklärst Du dich damit einversanden, dass Cookies verwendet, sowie Daten gespeichert und weiterverwendet werden.

Wann ist es sinnvoll, einen Architekten für den Hausbau einzusetzen?

19 Punkte
Hey Leute,

kann man grundsätzlich sagen, dass es sinnvoll ist, einen Architekten
für einen Hausbau einzusetzen? Ich denke mir, ein "einfaches" Häuschen
kann ich vielleicht auch selbst ohne Architekten direkt mit der Baufirma
planen und umsetzen.. Oder gibt es bestimmte Kritieren, bei denen man
sagen kann, hier macht es auf jeden Fall Sinn einen Architekten
einzusetzen?
vor 18 Monaten von

1 Antwort verfügbar

5 Punkte
Hallo,


wenn Du wenig Zeit und keine Freude an der Arbeit hast, die eine Hausplanung mit sich bringt, solltest Du einen Architekten damit beauftragen. Die Umsetzung des nach Deinen Vorgaben erarbeiteten Bauplans übernehmen dann einzelne Baufirmen oder ein Generalübernehmer. Es gibt aber auch Bauunternehmer mit eigenem Planungsbüro. Solltest Du bereits präzise Wünsche und Grundrissideen haben, kannst Du zusammen mit dem Baupartner Deinen Traum vom eigenen Haus verwirklichen. Eine weitere Möglichkeit ist es, ein Fertighaus zu erwerben. Auch hier gibt es noch viele Gestaltungsmöglichkeiten.


Alles aus einer Hand bekommst Du also, wenn Du mit einem Bauträger baust. Hier ist alles dabei vom Grundstück über die Baugenehmigung bis hin zum Haus und der Außenanlage. Der Bauträger ist Bauherr. Er leitet den Bau und vergibt die Aufträge. Gebaut wird meist zum Festpreis. Sonderwünsche lassen sich oftmals nur durch einen Aufpreis umsetzten.


Mit einem eigenen Architekten ist individuelles Bauen möglich. Wenn Du ein einzigartiges Haus haben möchtest, dann ist er der perfekte Ansprechpartner. Er prüft die Möglichkeiten und erstellt einen Vorschlag, der zu Deinem vorgegebenen Budget passt. Für die Planung musst Du also auch selbst Zeit einplanen, denn es entsteht eine Zusammenarbeit. Der Architekt reicht den von ihm entwickelten Bauplan zur Überprüfung bei der zuständigen Behörde ein, schreibt die Gewerke aus, vergleicht die Angebote und wählt die Handwerksfirmen mit dem Bauherrn aus. Die Bauaufsicht hat der Architekt. Der Vertragspartner der ausführenden Handwerker ist der Bauherr. Es gibt auch hier unterschiedliche Kombinationsmöglichkeiten. So kann auch mit einem Architekten und einem Generalunternehmer bzw. Generalübernehmer gebaut werden.


Ein Fertighaus bauen zu lassen, ist sicher die schnellste Möglichkeit, den Traum vom eigenen Haus umzusetzen. In Musterhausausstellungen kannst Du Dir ein Bild von den verschiedenen Haustypen machen und das Modell aussuchen, das am besten zu Dir passt. Sonderausstattungen sind möglich, sodass auch ein Fertighaus in einem bestimmten Rahmen individuell im Grundriss, in der Zimmeraufteilung und in der Ausstattung angepasst werden kann. Die Mitarbeiter erstellen kostenlos verschiedene Angebote. Auch lässt sich eine Ausbaustufe auswählen. Mit einem Ausbauhaus kannst Du, wenn Du handwerklich geschickt bist, durch Eigenleistungen viel Geld sparen. Für Laien kann das allerdings nicht empfohlen werden.


Beste Grüße
vor 18 Monaten von
 

Du hast eine bessere Antwort oder einen weiteren Tipp?

Bitte akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen um diese Funktionalität nutzen zu können.

Verwandte Fragen

Hallo Leute, sagt mal, hat jemand von euch eine Liste ...
23 ǀ  offen ǀ  1 Antwort

Macht es Sinn, einen Architekt schon vor dem Grundstückskauf ...
19 ǀ   beantwortet ǀ  1 Antwort