Datenschutzhinweise
Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von anderen Diensten (Google reCaptcha) um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Du die Website verwendest, werden von uns sowie von Google und Hoster externer Inhalte (eingebundene Bilder) gespeichert und weiterverwendet. Mit der Nutzung dieser Webseite erklärst Du dich damit einversanden, dass Cookies verwendet, sowie Daten gespeichert und weiterverwendet werden.

Was passiert, wenn sich Eltern eine Pflege nicht leisten können?

28 Punkte
Hallo zusammen!

Ich hab mal eine Frage.. Was passiert eigentlich, wenn meine Eltern
keine Rücklagen oder Versicherungen haben und dann zu einem Pflegefall
werden? Müssen wir dann als Kinder ran? Wenn ja, auf welche Zahlungen /
Kosten muss man sich einstellen? Oder springt im schlimmsten Fall der
Staat auch mit ein?

vor 18 Monaten von

1 Antwort verfügbar

4 Punkte
Guten Tag,
Vorab: Diese Frage kann nicht pauschal beantwortet werden, da es immer eine Prüfung für den jeweiligen Einzelfall gibt. Grundsätzlich sind Kinder unterhaltspflichtig, das heißt aber nicht, dass man für die kompletten Kosten aufkommen muss.

Im ersten Schritt werden die ausstehenden Kosten, in der Regel, vom Sozialamt übernommen. Gleichzeitig werden aber auch die finanziellen Verhältnisse der Kinder geprüft. Wie hoch ist das Einkommen? Sind eigene Kinder vorhanden? Welche Ausgaben hat das Kind? Gibt es Geschwister die unterhaltspflichtig sind? Und wie hoch sind die zu deckenden Kosten überhaupt?

Am besten lässt sich der Sachverhalt an einem einfachen Beispiel erläutern. Die Lücke zur Deckung der Pflegekosten für die Eltern beträgt 500 Euro. Darin einberechnet sind das laufende Einkommen oder die Rente der Eltern und auch die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung. Das Kind hat ein Einkommen von 2000 Euro Netto.

Von den 2000 Euro werden nun Lebenshaltungskosten wie Miete oder Hauskredit, Unterhaltskosten für eigene Kinder, berufliche Fortbildung, Nahrungsmittel und auch Teile der Versicherungsbeiträge abgezogen. Ziel ist es, dass der Lebensstandard der Kinder durch die Unterhaltszahlungen nicht spürbar gesenkt wird. Was eine spürbare Senkung des Lebensstandards ist, ist natürlich subjektiv und wird von jedem Betroffenen unterschiedlich wahrgenommen.

Wir nehmen in diesem Beispiel an, dass eine Unterhaltspflicht von 300 Euro besteht. Nun wird geprüft, wer noch unterhaltspflichtig sein könnte. Sind Geschwister vorhanden, müssen auch diese sich natürlich beteiligen. Ist die gesamte Unterhaltspflicht höher als 500 Euro, muss jedes Kind natürlich nur einen Teil seiner Verpflichtung begleichen, bis die 500 Euro abgedeckt sind. Sind die Kinder, laut dieser Prüfung, nicht in der Lage den Unterhalt vollständig zu bezahlen, springt weiter das Sozialamt ein.

Wenn du genauere Infos haben möchtest, kannst du dich gerne unter https://www.wiwo.de/finanzen/vorsorge/elternunterhalt-wann-kinder-finanziell-fuer-ihre-eltern-haften-muessen/12945620.html genauer einlesen.
vor 18 Monaten von
 

Du hast eine bessere Antwort oder einen weiteren Tipp?

Bitte akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen um diese Funktionalität nutzen zu können.

Verwandte Fragen

Hallo, mal eine Frage.. wie bzw. unter welchen Umständen ...
30 ǀ  offen ǀ  1 Antwort

Hallo Leute! Lohnt es sich, eine Pflegeversicherung ...
21 ǀ  offen ǀ  1 Antwort