Datenschutzhinweise
Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von anderen Diensten (Google reCaptcha) um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Du die Website verwendest, werden von uns sowie von Google und Hoster externer Inhalte (eingebundene Bilder) gespeichert und weiterverwendet. Mit der Nutzung dieser Webseite erklärst Du dich damit einversanden, dass Cookies verwendet, sowie Daten gespeichert und weiterverwendet werden.

Wie trainiert man mentale Stärke / Gelassenheit?

23 Punkte
Hallo!

Wenn ich so durch das Internet stöbere, finde ich gefühlt mehrere
hundert Verweise auf Bücher und so weiter, die "die" Formel zu mehr
#Gelassenheit beschreiben.

Da hab ich mich gefragt, wie Leute, die wirklich sehr starkem Druck
ausgesetzt sind, es schaffen, mental klar bzw. gelassen zu bleiben.

Ich mein, wenn ich mir vorstelle.. So ein James Bond, der muss es doch
irgendwie schaffen, auch in kritischen Situationen ruhig und
handlungsfähig zu bleiben.

Unabhängig vom James Bond Beispiel.. Ich mein ehrlich, in der realen
Welt.. gibts ja doch einige Leute, von denen man denkt, die können
#Angst / Panik gut unterdrücken oder überspielen.

Und die angesprochenen Bücher.. Ich hab den starken Eindruck, dass die
alle den gleichen "Brei" vermitteln.. Nur anstatt in ein paar kurzen
Stichpunkten halt ausgedehnt über mehrere hundert Seiten - und die schön
ausgeschmückt.

Ich denke, am Ende muss es immer eine Gewohnheit sein, um zu trainieren.

Also quasi meine angepasste Frage:

Was denkt ihr sind Gewohnheiten, mit denen Leute in verantwortungsvollen
Positionen (Politiker, Soldaten, Polizisten, etc.) trainieren, trotz all
dem Stress und Druck gelassen und gesund zu bleiben?

Vielen Dank für Eure Hilfe!
vor 2 Jahren von

1 Antwort verfügbar

-2 Punkte
Hallo,

vielen Dank für deine Frage! Du hast natürlich Recht, Gelassenheit und mentale Stärke werden wohl Niemandem von uns einfach in die Wiege gelegt, sondern müssen irgendwie erworben oder trainiert werden. Stattdessen sagen Experten, dass gerade Gelassenheit trainiert werden kann, ähnlich wie ein Muskel in unserem Körper. Es geht vor allem darum, dass ein gesunder Mittelweg zwischen "einfach alles akzeptieren" oder "wegen jeder Kleinigkeit total ausrasten" gefunden wird. Dazu muss man sich generell auch bewusst machen, welche Gefühle überhaupt existieren und das auch negative Gefühle durchaus erlaubt sind.

Leute, die immer nur alles positiv sehen wollen, unterdrücken gegebenenfalls schlechte Gefühle wie Angst, Wut, Verzweiflung oder Stress. Doch diese Gefühle sind zunächst vollkommen in Ordnung und zählen zum "Menschsein" einfach dazu. Die Frage ist nur, wie du mit ihnen umgehen kannst. Dies beginnt schon auf der Arbeit, dort sind sehr viele Menschen gestresst, lassen sich stressen oder lassen den Stress das Lenkrad übernehmen. Daher solltest du dich vor allem in Situationen, in denen du panisch oder gestresst bist, einmal runterfahren, dich beruhigen und dich distanziert fragen, was genau deinen inneren Stress nun ausgelöst hat. Oftmals ist nämlich nicht schlimmes passiert, was dein stressiges Handeln erklären könnte.

Sieh Stress nicht immer als etwas Schlechtes an- im Gegenteil: richtig eingesetzt kann dir Stress sogar regelrecht Flügel verleihen. Hier kommt es vor allem auf deine Grundeinstellung an und ob du dich tatsächlich von "schlechtem Stress" aus der Ruhe bringen lässt. Ebenso eine wichtige Lektion zum Thema Gelassenheit und mentale Stärke ist es, nicht der Vergangenheit nachzutrauern oder sich über Sachen, die passiert sind, unnötig aufzuregen. Du hast nicht mehr die Möglichkeit, die Zeit zurückzudrehen. Daher solltest du dich mit diesem Ballast nicht unnötig belasten. Das gleiche gilt auch bei Fehlern, die uns im Leben passieren. Statt gemachten Fehlern hinterher zu trauern, wäre die Frage: "wie kann ich diesen Fehler in Zukunft vermeiden?". Oder auch: "Wie kann ich den Fehler jetzt korrigieren". So kannst du Fehler beseitigen, die weder dich, noch deine Zukunft in irgendeiner Form belasten.

Sich nicht der Wut hingeben: oft regen wir uns über unsere Mitmenschen auf, über unbequeme Post oder Rechnungen, die wir im Briefkasten vorfinden. Sich dennoch über die Dinge aufzuregen, bringt in dieser Situation nicht viel, da du lediglich Kraft und Energie verschwendest, die du wunderbar für die Problemlösung benutzen könntest. Überlege dir zudem, wie du die Fehler oder Dinge, die dich ärgern, vermeiden oder beheben kannst. Es wird eine ganze Zeit lang dauern, ehe du diese Mechanismen verinnerlicht hast. Du wirst auch Rückschläge erleben oder zweifeln. Dennoch lohnt es sich auf jeden Fall, diese Tipps einmal auszuprobieren.

Personen in Extremsituationen, wie etwa Politiker, Soldaten oder Polizisten, werden in extra Übungen und Kursen mental auf ihre Einsätze vorbereitet und müssen diese Übungen natürlich gut erledigen. Je nach Übung und Beruf werden diese Situationen dann zusammen ausgewertet und besprochen, damit sich Polizisten, Soldaten, etc. in Zukunft besser auf diese Situationen einstellen können. Zudem hängt es auch von der Diensterfahrung der Personen ab. Ein junger Politiker ist natürlich aufgeregter als eine gestandene Politikerin, die bereits seit vielen Jahren im Dienst ist.

Beste Grüße

vor 2 Jahren von
 

Du hast eine bessere Antwort oder einen weiteren Tipp?

Bitte akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen um diese Funktionalität nutzen zu können.

Verwandte Fragen

Hi. Ich hab seit längerem immer wieder Magenbeschwerden ...
46 ǀ  offen ǀ  3 Antworten

Hi, sagt mal, wie gehen Führungskräfte mit dem Druck ...
34 ǀ  offen ǀ  1 Antwort